Spielzeugmuseum Colmar

In einem ehemaligen Kino im Stadtzentrum von Colmar lädt das Spielzeugmuseum „Musée du Jouet“ Groß und Klein zu einer unvergesslichen Reise in die Welt des Spielzeugs ein.

Die Sammlung präsentiert Spielzeug aus dem 19. Jahrhundert bis heute. Auf einem thematischen Rundgang entdecken Sie Spielzeug, das Ihre Kindheit geprägt hat: von alten Teddybären, über Videospielen, Bausteinen, Modellspielzeuge, Roboter oder Miniatureisenbahnen bis hin zu Puppen. Das ausgestellte Spielzeug stammt von verschiedenen Kindergenerationen aus der ganzen Welt. Ein Highlight der Ausstellung: ein Eisenbahnnetz, das sich über die gesamte zweite Etage erstreckt!

Anzeige

Ein Besuch im Spielzeugmuseum Colmar macht richtig Spaß!

Die Ausstellung

Die Dauerausstellung des Museums vereinigt Spielzeuge unterschiedlicher Kategorien und Epochen. Informationen über die Geschichte und Entwicklung der Sammlungen stehen dem Besucher im Laufe des Besuchsrundgangs zur Verfügung.

Die Sammlungen

Die Eisenbahnen

Vorstellung der alten Spieleisenbahnen aus Blech von 1890 bis 1950. Die ersten funktionierten mit Frischdampf, einige setzten sich mit Hilfe eines Fadens in Gang und die folgenden wurden mechanisch, dann elektrisch angetrieben. Die größten Marken der Epoche werden ausgestellt: Märklin, Bing, JEP, L.R. und Hornby! Die Highlights wie die Pacific 231 von JEP, auch  Pfeil genannt, oder die Prinzessin Elizabeth von Hornby zeugen von der Genialität dieser Spielzeuge.

Die Puppen

Die Sammlung der Puppen des 19. bis zum 20. Jahrhundert ist ebenfalls bemerkenswert. In einer Retrospektive der Geschichte und Entwicklung der Puppe werden sowohl ihre Herstellungstechniken als auch ihre Funktionen gezeigt. Alte Porzellanpuppen, Puppen aus Vinyl, Modepuppen bilden das Herz des Museums.

Die Mannequin- und Aktionspuppen sind auch im Besuchsrundgang integriert. Im Schaufenster ist eine große Barbiepuppen Sammlung von der ersten im Jahre 1959 bis zu den neuesten und Abenteuerpuppen wie G.I. Joe Action man, Big Jim!

Kampfspielzeug

Seit der Antike spielen die Kinder mit Waffennachahmungen: Schleuder, Bogen, Pfeil, Schwert und Lanzen aus Holz. Ab dem Ende des 19. Jahrhundert hat die Entwicklung der Medien und Bildträger die immer realistischere Verbreitung der Abenteurgeschichten und Heldenepen begünstigt. Diese Ausstellung folgt der Geschichte des Kampfspielzeugs vom Beginn der kleinen Soldaten aus Papier, die im 18. Jahrhundert in Erscheinung treten.

Die mechanischen und elektronischen Spielzeuge

Die Automaten aus lithografierten Weißblech des Museums sind gut ausgearbeitet. Diese bunten und dynamischen Spielzeuge waren mechanisch, dann mit Batterien und wurden in großer Anzahl in Japan und in der ehemaligen UdSSR in den 50er Jahren produziert. Die elsässische Marke Joustra, europäischer Fürer der tin toys in diesen Jahren, wird ebenfalls in den Vordergrund gestellt.

Die Tretautos und Modellspielzeuge

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts entwickeln sich die Automobile. Seitdem wünschen die Kinder Autos zu fahren wie die Großen! Um dieser Nachfrage zu nachzukommen, schaffen die Hersteller Tretautos. Es ist vor allem ein Luxusspielzeug, das nach Bestellung von
Kunsthandwerkern angefertigt wird. Dann werden sie in den 1930er Jahren im großen Maßstab aus Metall hergestellt und werden immer realistischer.
Spielzeuge stellen oft die reale Welt in Miniatur dar. Die kleinen Autos sind ein perfektes Beispiel. Die Autos zeichnen die Geschichte des Automobils aus Blech nach, dann aus Plastik und immer realitätstreuer.

Konstruktionsspielzeug

Diese Konstruktionsspielzeuge regen das Kind an, seine Vorstellungskraft, seine Intelligenz und seine Geschicklichkeit zu entwickeln. Diese Spielzeuge sind immer beliebt und im Allgemeinen aus Holz, aber auch aus Stein, Metall und Plastik.

Plüschtiere

Entdecken Sie auch: die Plüschtiere!

Die Gesellschaftsspiele

Die vergnüglichen und familiären Gesellschaftsspiele haben die Besonderheit, in der Gruppe gespielt zu werden. Das Kind kommt so aus seiner Vorstellungswelt heraus, um mit anderen zu interagieren und die Spielregeln zu respektieren. Das Museum versammelt die aktuellen Highlights, aber auch Spielkästen vom Anfang des 20. Jahrhunderts.

Ein Museum, ein Verein.

Am 12. März 1985 gründen Georges Trincot, Kunstmaler und Sammler von altem Spielzeug aus Colmar, und Pierre Patoor den Verein des belebten Museums für Spielzeuge und Modelleisenbahnen. Sie wünschten, die Ausstellung von Spielzeugsammlungen (Modelleisenbahnen, Puppen, mechanischem Spielzeug, etc.) und insbesondere Gegenstände mit einer Verbindung zur Fortbewegung zu fördern.
1987 erwirbt die Stadt Colmar die Sammlung von Georges Trincot. Am 25. Januar 1990 betraut der Stadtrat den Verein MAJEPT mit der Geschäftsführung und Verwaltung des künftigen Museums, das seine Tore im Dezember 1993 in einem ehemaligen Kino der Stadt öffnet.

Seit dem 1. Juli 2012 wird das Museum in Form einer Übertragung von der öffentlichen Hand der Stadt Colmar geleitet.
Heute interessiert sich das Museum für die Geschichte der Spielzeuge, die die vergangenen und aktuellen Generationen geprägt haben. Die gezeigten Sammlungen erstrecken sich vom 19. Jahrhundert bis heute.

Adresse

40 rue Vauban
68000 Colmar

info@museejouet.com

Telefon: +33 (0)3 89 41 93 10

Öffnungszeiten
Januar bis November
jeden Tag ausser Dienstags: 10:00–17:00 Uhr
Juli, August und Dezember jeden Tag: 10:00–18:00 Uhr
Französischer Schulferienzeit jeden Tag: 10:00–18:00 Uhr

Ähnliche Beiträge

Gérardmer – Kurort und Skiparadies in den Vogesen

Gérardmer – Kurort und Skiparadies in den Vogesen

Gérardmer Gérardmer ist neben La Bresse einer von zwei Kurorten in den Vogesen und zieht immer mehr Besucher an. Er gehört zu den günstigsten Kurorten in Frankreich. Für die Region Paris gehören Nordfrankreich, die Benelux-Staaten, Gérardmer und Ventron zu den...

Navigation Elsass

Anzeige

Booking.com

Teile den Beitrag mit Freunden!